Kontaktlinsen bei Weitsichtigkeit - Übersichtigkeit - Hyperopie

Schriftgröße

Weitsichtigkeit – Übersichtigkeit – Hyperopie

Die Weitsichtigkeit ist genauso wie die Kurzsichtigkeit keine Erkrankung des Auges sondern eine Fehlsichtigkeit, allerdings nicht zu verwechseln mit der Altersweitsichtigkeit oder Presbyopie, die uns alle betrifft, wenn altersbedingt unsere Augenlinse starrer wird und ein scharfes Sehen in der Nähe nicht mehr zulässt.

Im Fall der klassischen Weitsichtigkeit  ist das Auge etwas zu kurz und die Lichtstrahlen, die auf das  Auge treffen nicht zu einem Punkt auf der Netzhaut gebündelt werden, sondern sich erst quasi hinter der Netzhaut treffen. Dies führt zu einem unscharfen Bild auf unserer Netzhaut.

Eine Weitsichtigkeit führt also bei entspanntem Sehen zu einem unscharfen Bild. In jungen Jahren ist unser Auge allerdings in der Lage eine solche Weitsichtigkeit, wenn sie nicht allzu hoch ist, durch Anstrengung auszugleichen. Dieser Vorgang nennt sich Akkommodation. Jeder Mensch akkommodiert, das heißt strengt das Auge an, so dass sich die Augenlinse stärker krümmen muss, um in der Nähe scharf sehen zu können. Ein weitsichtiges Auge muss dies auch tun, um in der Ferne scharf zu sehen.

Mit steigendem Alter lässt die Fähigkeit unseres Auges zur Akkommodation nach und eine Weitsichtigkeit wird häufig dann erst entdeckt, wenn es zu Schwierigkeiten beim Sehen in der Nähe kommt, oder jemand unter Anstrengungsbeschwerden wie Müdigkeit und Kopf- oder sogar Augenschmerzen leidet. Mit einer geeigneten Korrektion können diese Schwierigkeiten dann wieder behoben werden.

Die Weitsichtigkeit schreitet im Regelfall nicht fort und ist auch nicht altersbedingt. Sie wird nur häufig erst mit steigendem Alter erkannt.

Wie kann die Weitsichtigkeit korrigiert werden?

Quelle: Kuratorium Gutes Sehen

Wenn unsere Augen die Weitsichtigkeit nicht mehr selbständig ausgleichen können, oder es zu Kopfschmerzen etc. kommt, muss die Weitsichtigkeit korrigiert werden. In erster Linie geschieht dies  mit Hilfe einer Brille oder Kontaktlinsen.

Brille:

Mit Hilfe einer Brille können Weitsichtige ihre Umwelt wieder ohne Anstrengung scharf sehen. Allerdings schränkt eine Brille immer auch das Gesichtsfeld ein und zudem erscheint durch ein bei Weitsichtigkeit benötigtes Plusglas die Umwelt aber auch die eigenen Augen vergrößert. Auch beim Sport kann die Brille ein Hindernis sein. Je größer die Weitsichtigkeit ist, desto mehr werden diese Nachteile wahrgenommen.

Kontaktlinsen:

Auch mit Kontaktlinsen lässt sich eine Weitsichtigkeit korrigieren. Die meisten Nachteile der Brille gibt es hier nicht. Das Blickfeld ist unbegrenzt und alles wird in Originalgröße gesehen. Insbesondere bei größerer Weitsichtigkeit ist das Sehen oft auch besser als mit einer Brille. Die Vorteile beim Sport liegen dabei natürlich auch auf der Hand.

Chriurgische Eingriffe:

Erst seit einigen Jahren ist es möglich auch eine Weitsichtigkeit mit Hilfe von Laser-Eingriffen (PRK, LASEK, LASIK, LTK) zu korrigieren. Diese sind aber wenn einmal durchgeführt, nicht rückgängig zu machen und können auch nur bis zu einer Weitsichtigkeit von +3,0dpt angewandt werden. Im Gegensatz zu Laserbehandlungen bei Kurzsichtigkeit, sind die Ergebnisse hier weniger zuverlässig und vorhersehbar. Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit der Korrektur durch eine in den Augapfel eingebrachte Linse. Eine solche Operation empfiehlt sich aber wenn überhaupt nur bei sehr starker Weitsichtigkeit und erst in einem höheren Alter (ab ca.50-60 Jahren).