Allergien, Medikamente und Kontaktlinsen

Schriftgröße

Medikamente und Allergien

Wenn Sie zur Anpassung von Kontaktlinsen zu uns ins Müller-Welt Kontaktlinsen Institut kommen, werden Sie gefragt, ob Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, oder ob bei Ihnen Allergien bekannt sind. Beide Faktoren nehmen starken Einfluss auf unsere Augen und unseren Tränenfilm und müssen daher bei der Anpassung von Kontaktlinsen beachtet werden.

Medikamente

Bei der Einnahme von Medikamenten kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen, die auch das Auge betreffen können. Das gilt nicht nur für Medikamente, die auch am Auge wirken, sondern ebenfalls für systemische Medikamente, die Sie für einen ganz anderen Zweck einnehmen. So führen viele Medikamente zu einer Veränderung oder Reduzierung der Tränenflüssigkeit, sodass die Augen trockener werden, oder auch zu Veränderungen der Werte und damit zu schlechterer Verträglichkeit der Kontaktlinsen. Oftmals sind diese Nebenwirkungen nicht einmal explizit in der Packungsbeilage aufgeführt. Zu solchen Medikamenten gehören unter anderem:

  • Blutdruckmedikamente
  • Antirheumatika
  • Antihistaminika
  • Psychopharmaka
  • Glaukompräparate
  • Hormone
  • Aber auch Medikamente gegen Erkältungskrankheiten und Vitamine

Bitte teilen Sie uns deshalb genau mit, welche Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel Sie einnehmen, damit wir Ihre Kontaktlinsen und Pflegeprodukte darauf abstimmen können!

Wir führen in unserem Sortiment verschiedene Pflegemittel unterschiedlicher Zusammensetzung, die wir dann speziell auf Ihren Tränenfilm und Ihre Bedürfnissen abgestimmt für Sie zusammenstellen: Zum Beispiel Proclean zur Reinigung Ihrer formstabilen Kontaktlinsen in Kombination mit Procare zur Aufbewahrung und Desinfektion, angereichert mit Hyaluron bei trockenen Augen.

Allergien

Allergien sind in unserer Gesellschaft mittlerweile sehr weit verbreitet und man hat den Eindruck, dass immer mehr Menschen von dieser Störung des Immunsystems betroffen sind. Insbesondere Kontaktlinsenträger empfinden Allergien wie Heuschnupfen, die mit tränenden und juckenden Augen einhergehen, als besonders unangenehm.

Eine Allergie ist eine Störung des Immunsystems. Eigentlich unschädliche „normale“ Stoffe, die von den meisten anderen Menschen problemlos vertragen werden, werden vom betroffenen Immunsystem als „gefährlich“ eingestuft. Sodass beim ersten Kontakt mit diesem Stoff, diesem „Allergen“, Antikörper dagegen gebildet werden, so wie es zum Beispiel beim ersten Kontakt mit einem Virus passiert.

Kommt es dann zu einem erneuten Kontakt mit dem Allergen, findet eine Überreaktion des Immunsystems statt. Der Körper hält das Allergen für einen Krankheitserreger und bekämpft ihn wie eine Infektion.

Man unterscheidet die zwei bekanntesten Allergie-Typen:

  • Sofort-Typ Allergie (z.B. auf Pollen, Nahrungsmittel, Insektenstiche…): die häufigsten Symptome sind Juckreiz der Nase und der Augen, tränende Augen, Hautrötung, Magen-Darm-Störungen oder Atemnot. Diese Symptome treten innerhalb kürzester Zeit auf, oft schon innerhalb weniger Sekunden.
  • Spättyp-Allergie (z.B. auf Metalle, Konservierungsmittel, Farbstoffe…): hier erfolgt die Reaktion auf das Allergen erst nach 1-3 Tagen, der Körper reagiert bei diesen Allergien oft mit Hautausschlag (Kontaktekzem).

Unser Eindruck, dass Allergien immer mehr zunehmen ist richtig. Studien zeigen einen stetigen Anstieg der Erkrankungen seit den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts. Allein von 1995-2000 hat sich nach Angaben des Ärzteverbandes deutscher Allergologen die Zahl der Asthma- und Heuschnupfen-Erkrankungen im Alter von 6-7 Jahren um 30 Prozent erhöht. Neben genetischen Faktoren werden auch steigende Umweltbelastungen und unsere veränderten Lebensgewohnheiten dafür verantwortlich gemacht.

Generell können natürlich auch Allergiker Kontaktlinsen tragen. Alle unsere Kontaktlinsen-Materialien sind getestet und Allergien darauf kann man nahezu ausschließen. Es gibt allerdings einige ältere Pflegemittel bei denen das darin enthaltene Konservierungsmittel zu Allergien führen kann. Haben Sie den Verdacht, dass es bei Ihnen zu einer solchen Reaktion kommt, dann besprechen Sie das bitte mit Ihrem Kontaktlinsen-Spezialisten. Sind bei Ihnen bereits Allergien bekannt, bringen Sie zur Anpassung bitte Ihren Allergie-Pass mit.

Unsere Pflegemittel wie Prosoft, Prosave oder Procare sind speziell daraufhin ausgewählt, dass die verwendeten notwendigen Konservierungsmittel besonders verträglich und so niedrig wie möglich dosiert sind. Mit Prokat steht uns sogar ein völlig konservierungsmittelfreies Pflegemittel mit besten Reinigungseigenschaften zur Verfügung, sodass Allergien darauf ausgeschlossen werden können!

Auswirkungen am Auge

Tritt bei Ihnen eine Allergie auf, die auch das Auge betrifft, so finden sich meistens folgende Symptome:

  • Juckreiz
  • Erhöhter Tränenfluss
  • Bindehautschwellung
  • Rötung der Bindehaut durch verstärkte Durchblutung der Gefäße
  • Hornhautschwellung mit erhöhter Lichtempfindlichkeit

Halten diese Reaktionen länger an, kann es auch zur Schwellung der Augenlider oder zu einer allergischen Bindehautentzündung kommen.

Solche Symptome reduzieren den Tragekomfort Ihrer Kontaktlinsen meistens erheblich. Manchmal ist es sinnvoll zeitweise auf das Tragen Ihrer Linsen zu verzichten z. B. bei starken allergischen Reaktionen im Rahmen von Heuschnupfen-Erkrankungen. Besprechen Sie diese Situation mit Ihrem Allergologen oder Ihrem Kontaktlinsen-Spezialisten, um zu klären, ob eine kurze Tragepause während dieser Zeit für Sie notwendig wäre.

In Einzelfällen empfinden jedoch gerade Pollen-Allergiker das Tragen von Kontaktlinsen während der Heuschnupfenzeit auch als angenehm, sie beschreiben, dass die Linse dann wie ein Abwehrschild auf Ihrem Auge schwimmt und vor dem direkten Kontakt mit den Pollen schützt.

So kann man nur individuell für jeden Allergiker bestimmen, welche Auswirkungen die Allergie auf das Kontaktlinsentragen hat und darauf dann entsprechend reagieren.