• Ihr Kontaktlinsen-Institut

    Ihr Kontaktlinsen-Institut

    Beratung, Anpassung, Betreuung: Müller Welt steht für Kontaktlinsen-Kompetenz in Baden-Württemberg - wir freuen uns auf Ihren Besuch in Stuttgart, Königstraße 43a
  • Bestens angepasst

    Bestens angepasst

    Optimaler Tragekomfort ist nur möglich mit einer maßgefertigten Linse. Schließlich ist die Form Ihres Auges einzigartig. Eine perfekte Anpassleistung ist für uns daher das oberste Gebot.
  • Besser (aus)sehen

    Besser (aus)sehen

    Ich sehe (mit) was, was du nicht siehst! Eine individuell angepasste Kontaktlinse steigert Ihre Lebensqualität. Besser sehen und besser aussehen, darin liegt einfach der Reiz einer Kontaktlinse.
  • Seit über 50 Jahren

    Seit über 50 Jahren

    Unsere Leistungen, unsere Services und das Know-how eines hochqualifizierten Teams verdienen Ihr Vertrauen – und wir tun alles dafür, damit dies so bleibt!
  • Für ein Leben ohne Brille

    Für ein Leben ohne Brille

    Mit unseren maßgefertigten Kontaktlinsen-Lösungen werden Sie die Welt mit ganz neuen Augen sehen – für andere unsichtbar, für Sie dafür um so deutlicher!
  • Orthokeratologie

    Orthokeratologie

    Nachts Linse tragen, tagsüber sehen – ganz OHNE Sehhilfe! MWdream ist die innovative Kontaktlinsenlösung für Ausgeschlafene. Bei Kurzsichtigkeit bis ca. -5 dpt.
  • Wir sehen uns

    Wir sehen uns

    Kompetenz hat viele Gesichter – unser erfahrenes Kontaktlinsen-Team heißt Sie herzlich willkommen!
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

MWdream – Kontaktlinsen für Ausgeschlafene

Schriftgröße

Orthokeratologie: Kurzsichtigkeit weg – über Nacht!

Viele Menschen mit einer Fehlsichtigkeit wünschen sich, wieder ohne Brille oder Kontaktlinsen gut sehen zu können. Wer sich hierfür nicht einer Operation unterziehen möchte, kann jetzt auf neue Kontaktlinsen zurückgreifen, die genau diese Möglichkeit bieten: gutes Sehen über den Tag hinweg ohne die Verwendung zusätzlicher Hilfsmit­tel. Die neuen Orthokeratologie-Kontaktlinsen korrigieren geringe und mittlere Kurzsichtigkeiten und geringe Hornhautverkrümmungen über Nacht durch eine kontrollierte Umfor­mung der Hornhaut.

Hier erfahren Sie alles, was Sie zum Thema Orthokeratologie interessieren könnte:

Was ist Orthokeratologie?

Wie funktioniert Orthokeratologie?

Vorraussetzungen

Operation oder Orthokeratologie?

Ablauf der Anpassung

Besonderheiten der MWdream Kontaktlinsen

Pflege von MWdream Kontaktlinsen

Wissenswertes

weitere informative links

 
Was ist Orthokeratologie?

Bei Orthokeratologie handelt es sich um eine zeitlich begrenzte Korrektion der Kurzsichtig­keit, die jederzeit wieder rückgängig gemacht werden kann. Es ist kein operatives Verfah­ren, sondern wird durch das Tragen speziell geformter Kontaktlinsen bewirkt.

Wie funktioniert Orthokeratologie?

Die Idee, die Kurzsichtigkeit durch Verände­rung der Form der Hornhaut zu korrigieren, gibt es schon seit Jahrhunderten und stammt ursprünglich aus China. Dort wurde versucht, durch Auflegen von Sandsäcken auf die Augen Druck auf die Hornhaut auszuüben, um ein besseres Sehen zu erreichen. Seit es Kontaktlinsen gibt, gab es immer wieder Versuche, mit deren Hilfe eine kontrollierte Umformung der Hornhaut zu erzeugen. In den achtziger Jahren konnten schließlich solche Kontaktlinsen entwickelt und gefertigt werden. Das Verfahren der Orthokeratologie wird seither in Asien und den USA ange­wandt und kontinuierlich verbessert. Mit der Entwicklung neuer, extrem sauerstoffdurch­lässiger Materialien, die ein problemloses Tragen von Kontaktlinsen über Nacht gewährleisten, wurden die Orthokeratologie-Kontaktlinsen 2003 in Deutschland zugelas­sen. Auch bei uns im Institut fanden zu diesem Zeitpunkt die ersten Anpassungen und Testläufe statt, bevor wir sie 2004 in unsere Produktpalette aufgenommen haben.

Korrektion im Schlaf

Die Orthokeratologie-Kontaktlinsen werden während der Nacht getragen und korrigieren die Fehlsichtigkeit im Schlaf durch kontrol­lierte Umformung der Hornhaut. Die Gewe­bezellen der äußeren Hornhautschicht sind sehr flexibel und bilden keinen festen Zellverband wie beispielsweise unsere Körper­haut. Die speziell geformten Kontaktlinsen bei der Orthokeratologie werden bei ge­schlossenem Auge getragen und üben mit Hilfe der Augenlider zentral einen leichten Druck auf die Hornhaut aus. Sie verschieben einen Teil des Hornhautgewebes seitlich weg ohne dabei die Hornhaut zu verletzen. Dadurch wird das Zentrum der Hornhaut flacher, in den äußeren Bereichen sammelt sich das verschobene Gewebe. Die Kontaktlinsen haben an dieser Stelle einen Hohl­raum, um Platz für diese Zellen zu schaffen. Bei regelmäßiger Verwendung dieser spe­ziellen Kontaktlinsen wird ein stabiles Sehen ohne zusätzliche Kontaktlinsen oder Brille für mindestens 16 Stunden erreicht.

Die Umformung der Hornhaut kann gut sichtbar gemacht werden durch die so genannte Hornhaut-Topografie, eine indivi­duelle Landkarte, welche die Form der Hornhaut zeigt. Die oberen Abbildungen zeigen die Hornhautform vor dem Tragen einer Orthokeratologie-Kontaktlinse, die unteren nach dem Tragen. Hier ist die Änderung der Hornhautform deutlich zu erkennen.

Voraussetzungen

Die Orthokeratologie ist nicht nur für Kurz­sichtige gedacht, die gerne auf Brille oder Kontaktlinsen verzichten möchten, sondern auch für Menschen, die aufgrund schwieriger Umweltbedingungen Probleme haben, am Tag Kontaktlinsen zu tragen wie beispiels­weise Flugbegleiter, die der trockenen Luft in Flugzeugen ausgesetzt sind. Für ein stark aus­geprägtes trockenes Auge ist allerdings auch die Orthokeratologie nur bedingt geeignet.

Erfolgreiches Tragen von MWdream Kontaktlinsen ist möglich bei

  • Kurzsichtigkeit bis ca. 5 dpt
  • geringem Astigmatismus (Hornhautverkrümmung)
  • gesunden Augen
  • Pupillendurchmesser bei Nacht < 6 mm
  • täglich mindestens 6 Stunden Schlaf
  • Bildschirmarbeit
  • staubiger oder trockener Umgebung
  • verantwortungsbewusstem Umgang

mit den MWdream Kontaktlinsen

Operation oder Orthokeratologie?

Vielleicht denken Sie auch über eine Opera­tion nach, um Ihre Kurzsichtigkeit zu beheben. Im Gegensatz zu einer Laser-Operation oder der Implantation einer Linse in das Auge ist das Orthokeratologie-Verfahren vollständig reversibel, das heißt, wenn Sie keine Orthokeratologie-Kontaktlinsen mehr tragen möch­ten, geht die Hornhaut wieder in ihre ursprüngliche Form zurück, sie benötigen wieder die gleiche Stärke wie zuvor. Im Klar­text: Wenn Sie mit dem Sehen bei Orthokeratologie nicht zufrieden sind, können Sie einfach aufhören und wieder tagsüber Kontaktlinsen oder Brille tragen.

Die Eignung für Orthokeratologie kann nur durch ausführliche Voruntersuchungen fest­gestellt werden. Allerdings gibt es einige grundlegende Rahmenbedingungen, die erfüllt sein müssen. Das Verfahren ist ausschließlich zur Korrektur von geringer bis mittlerer Kurzsichtigkeit bis ca. fünf dpt und geringem Astigmatismus geeignet.

Aber nicht allein die Fehlsichtigkeit, sondern auch die physiologischen Bedingungen am Auge sind entscheidend dafür, wer für das Tragen von Orthokeratologie-Kontaktlinsen geeignet ist. Die Augen müssen gesund sein. Liegen Erkrankungen der Hornhaut, der Bin­dehaut, der Augenlider oder Hornhautnarben vor, ist Orthokeratologie nicht möglich. Auch nach operativen Eingriffen an den Augen wie einer Laser-Behandlung der Hornhaut oder einer Hornhaut-Transplantation können diese Kontaktlinsen nicht getragen werden. Außer­dem stellen bestimmte systemische Erkran­kungen, z.B. Autoimmunerkrankungen wie Rheuma oder Erkrankungen, die das Immunsystemschwächen wie Diabetes mellitus, Ausschlusskriterien dar.

Orthokeratologie bedingt besonders sorgfäl­tigen Umgang mit den Kontaktlinsen hin­sichtlich der Handhabung und der Hygiene. Außerdem erfordert das Tragen von Orthokeratologie-Kontaktlinsen eine zeitintensivere Anpassungsphase und die Bereitschaft, die häufigen Nachkontrollen einzuhalten. Zudem ist es wichtig, dass Sie regelmäßig sechs Stunden schlafen, dies ist die erforderliche Mindesttragezeit, um den Orthokeratologie-Effekt zu erreichen.

Vereinbaren Sie doch einfach einen unver­bindlichen Termin bei uns und besprechen mit Ihrem Kontaktlinsen-Spezialisten, ob Sie für Orthokeratologie geeignet sind.

Ablauf der Anpassung von MWdream Kontaktlinsen

Hat die Voruntersuchung ergeben, dass für Sie MWdream Kontaktlinsen in Frage kom­men, wird Ihre Hornhaut mit speziellen Ge­räten an 10.000 Messpunkten vermessen und die aktuelle Stärke ermittelt. Um hier exakte Ergebnisse zu erhalten ist es erforderlich, dass die Hornhaut völlig unbeeinflusst ist von bisher getragenen Kontaktlinsen. Daher soll­ten Sie vor dem Termin für diese Messungen zwei Wochen komplett auf das Tragen von Kontaktlinsen verzichten. Anhand der ermit­telten Daten werden individuell für Ihre Augen die MWdream Kontaktlinsen berech­net und angefertigt.

Der nächste Termin zum Abholen Ihrer neuen Kontaktlinsen findet abends statt. Die Kontaktlinsen werden auf Ihre Augen aufgesetzt und sofort kontrolliert. Das Erstaunliche ist, dass Sie bereits mit den Kontaktlinsen auf dem Auge gut sehen können. Anschließend erklären wir Ihnen die Handhabung und Pflege und üben gemeinsam den Umgang mit Ihren neuen Kontaktlinsen. In der folgenden Nacht werden Sie die MWdream Kontaktlinsen zum ersten Mal tragen.

Nachkontrollen

Die erste Nachkontrolle findet direkt nach der ersten Nacht Kontaktlinsen-Tragen statt. Sie kommen am Morgen mit den Kontaktlinsen auf den Augen zu uns. Hier erfolgt eine er­neute Kontrolle des Kontaktlinsen-Sitzes und Ihrer Augen. Dann kommt der spannende Moment für Sie. Wir setzen gemeinsam die Kontaktlinsen ab und Sie erleben zum ersten Mal den Effekt der Orthokeratologie: scharf sehen ohne Brille oder Kontaktlinsen.

In der ersten Nacht werden in der Regel be­reits zwei Drittel Ihrer Fehlsichtigkeit korrigiert, daher kann es sein, dass das Sehen am ersten Morgen noch nicht ganz perfekt ist bzw. das gute Sehen noch nicht den ganzen Tag anhält. Sie erhalten zur Sicherheit von uns Tageslin­sen, damit Sie auch gegen Abend noch gut sehen können. An diesem Tag sollten Sie nicht Auto fahren. Organisieren Sie daher für die­sen Tag jemanden, der Sie zu uns fahren kann oder benutzen Sie öffentliche Verkehrsmittel.

Die nächste Nachkontrolle nach drei Nächten findet erneut am Morgen statt, allerdings neh­men Sie Ihre Kontaktlinsen bereits zu Hause vom Auge, bevor Sie zu uns kommen. Hier ist neben der Routinekontrolle besonders inte­ressant, ob sich die Sehschärfe ohne Kontaktlinsen bereits weiter verbessert hat. Sie werden feststellen, je mehr Nächte am Stück Sie Ihre Kontaktlinsen getragen haben, desto länger hält das gute Sehen im Verlauf des Tages an. Erfahrungsgemäß stellt sich spätestens nach ungefähr 14-tägigem Kontaktlinsen-Tragen ein stabiles Sehen über den kompletten Tagesverlauf ein.

In den nächsten Tagen und Wochen sind weitere Nachkontrollen notwendig (nach einer Woche, nach drei Wochen und nach zwei Monaten), um die Reaktion der Augen und die Entwicklung der Sehschärfe ohne Kontaktlinsen zu prüfen. Diese Nachkontrol­len sind im Normalfall am Nachmittag oder Abend, um zu prüfen, wie lange der Effekt der Orthokeratologie bereits anhält. Funk­tioniert das Tragen Ihrer MWdream Kontaktlinsen reibungslos und stellt sich der gewünschte Effekt ein, finden die Nachkon­trollen in der Regel vierteljährlich statt. Da Sie Ihre Kontaktlinsen nicht tragen, wenn Sie zu uns kommen, bringen Sie sie bitte zu jeder Nachkontrolle im Behälter mit, damit wir auch die Kontaktlinsen prüfen können.

MWdream Kontaktlinsen müssen jährlich ausgetauscht werden, um dauerhaft stabiles Sehen und die Gesundheit Ihrer Augen zu erhalten.

Besonderheiten von MWdream Kontaktlinsen

In Einzelfällen wird mit dem ersten Paar Kontaktlinsen noch keine ausreichende Seh­schärfe erreicht. Dies kann viele verschiedene Ursachen haben, beispielsweise wenn der Druck der Kontaktlinsen zu gering ist, um die Hornhaut ausreichend umzuformen, oder wenn die Kontaktlinsen nachts nicht zentrisch auf dem Auge sitzen bzw. wenn sich eine Luftblase darunter bildet und dadurch eine unregelmäßige Verformung verursacht wird. Dies bemerkt Ihr Kontaktlinsen-Spezialist, wenn bei der Nachkontrolle eine Topografie Ihrer Hornhaut erstellt wird. Zudem kann es in der ersten Zeit zu einer Verminderung des Kontrastsehens und so genannten Halos kommen, ringförmigen Reflexen um runde Lichtquellen.

Manchmal ist eine Modifikation der Kontaktlinsen erforderlich, um diese unerwünschten Effekte zu beheben bzw. soweit zu verringern, dass keine störende Beeinflussung des Sehens mehr vorliegt. In wenigen Fällen lassen sich die Einschränkungen aufgrund der physiolo­gischen Bedingungen am Auge nicht beheben und müssen daher toleriert werden oder das Tragen von MWdream Kontaktlinsen muss be­endet werden.

Sehr selten ist es nicht möglich, die Hornhaut mit Hilfe der MWdream Kontaktlinsen um­zuformen. Ist die Hornhaut durch ihre Phy­siologie so elastisch, dass sie sofort nach dem Absetzen der Kontaktlinsen in ihre Grundform zurückgeht, kann kein stabiles Sehen erreicht werden. Dieser Effekt ist nicht durch Mes­sungen vorhersehbar und kann ausschließ­lich in der Praxis bei der Anwendung dieser Kontaktlinsen festgestellt werden.

Ein erfolgreiches Tragen der MWdream Kontaktlinsen kann erreicht werden, wenn der umgeformte Bereich auf der Hornhaut größer ist als der Durchmesser Ihrer Pupille bei Däm­merung oder Nacht.

Pflege von MWdream Kontaktlinsen

Der verantwortungsbewusste Umgang mit den MWdream Kontaktlinsen und deren sorgfältige Reinigung sind, wie bei allen Kontaktlinsen, für die Gesundheit Ihrer Augen extrem wichtig. Da man die Kontaktlinsen in der Nacht bei ge­schlossenen Augen trägt, werden diese nicht, wie bei am Tag getragenen Kontaktlinsen, bei jedem Lidschlag durch die Augenlider ge­wischt. So wirken selbst kleinste Verunreini­gungen während der kompletten Tragezeit auf das Auge ein. Da die Kontaktlinsen in der Regel ausschließlich bei geschlossenem Auge getra­gen werden, nehmen Sie als Kontaktlinsen-Träger geringe Verschmutzungen nicht so schnell bzw. stark wahr, da Sie nur kurzzeitig durch Ihre Kontaktlinsen schauen. Daher ist auch die Überprüfung der Kontaktlinsen bei den regelmäßigen Nachkontrollen unerlässlich.

Für die MWdream Kontaktlinsen gibt es spe­zielle, abgestimmte Pflegesysteme. Welche Pflege für Sie am besten geeignet ist, erfahren Sie von Ihrem Kontaktlinsen-Spezialisten. Stellen Sie bitte nie ohne Rücksprache mit Ihrem Anpasser das Pflegesystem um.

Wissenswertes

Reversibilität

Werden die Orthokeratologie-Kontaktlinsen nicht mehr getragen, geht die Hornhaut lang­sam wieder in ihre Ursprungsform zurück, und nach einiger Zeit ist das Sehen wieder so gut wie vor dem Tragen dieser Kontaktlinsen. Der Effekt der Orthokeratologie ist vollstän­dig reversibel, es bleiben keine dauerhaften Veränderungen an der Hornhaut oder der Sehstärke zurück. Die Rückumformung kann ungefähr wieder so lange wie zu Beginn das Erreichen von stabilem Sehen dauern, meist geht es aber deutlich schneller. Für diese Übergangszeit kann Ihr Anpasser Sie mit Tageslinsen versorgen.

Sicherheit des Verfahrens

Orthokeratologie ist bei richtiger Anpassung und richtigem Umgang sehr sicher. Sie kön­nen ohne schädliche Auswirkungen am Auge auf das Tragen von Kontaktlinsen oder Brille am Tag verzichten. Im Vergleich mit den Laser-Verfahren erfolgen hier keinerlei operative Eingriffe in das Hornhautgewebe wie Ein­schnitte oder das Abtragen von Gewebe. Vor Beginn müssen die Gesundheit der Augen und deren Eignung für Orthokeratologie von Ihrem Kontaktlinsen-Spezialisten festgestellt werden. Um die Sicherheit für die Augen wäh­rend des Tragens zu gewährleisten, sind die regelmäßigen Nachkontrollen notwendig. Die Orthokeratologie-Kontaktlinsen müssen aus hygienischen Gründen, und um immer ein gutes Sehen zu gewährleisten, jährlich ausgetauscht werden.

Krankenversicherungen

Die gesetzlichen Krankenversicherungen beteiligen sich nicht an den Kosten für Orthokeratologie-Kontaktlinsen. Seit der Gesund­heitsreform 2004 gibt es generell keinen Zu­schuss mehr für Sehhilfen. Nur bei bestimm­ten Erkrankungen am Auge ist eine teilweise Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenversicherungen möglich. Da für Orthokeratologie nur gesunde Augen in Frage kommen, ist somit eine Kostenbeteiligung aus­geschlossen.

Bei privaten Krankenversicherungen ist eine Beteiligung an den Kosten möglich, dies ist jedoch abhängig von der Versicherung und Ihrem persönlichen Tarif und muss im Einzel­fall geklärt werden.

Führerschein

Für die meisten Fehlsichtigen ist es selbst­verständlich, dass in ihrem Führerschein ver­merkt ist, dass sie zum Führen eines Fahr­zeuges eine geeignete Sehhilfe tragen müs­sen, also eine Kontaktlinse oder eine Brille.

Werden Orthokeratologie-Kontaktlinsen ver­wendet, wird zum Autofahren keine Sehhilfe mehr benötigt. In einer Verkehrskontrolle kann dies zu Schwierigkeiten führen, da die Beamten möglicherweise über diese neue Art Kontaktlinse noch nicht ausreichend geschult sind. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Kontaktlinsen-Spezialisten darüber, wie Sie Unstim­migkeiten bei einer Verkehrskontrolle ver­meiden können.

Erkältung/ Augenentzündung

Erkältungen und grippale Infekte haben oft Einfluss auf die Schleimhäute, daher kann es auch zu gereizten Bindehäuten kommen. Unsere Erfahrung zeigt, dass Sie Ihre Orthokeratologie-Kontaktlinsen nicht tragen sollen,

wenn Sie eine starke Erkältung haben, um eine zusätzliche Reizung am Auge zu vermei­den. Dadurch kann es zu Änderungen in der Stabilität des Sehens in den folgenden Tagen kommen, und es ist eine Wiedereintragezeit erforderlich. Achten Sie darauf, ob Sie insbe­sondere am Abend ausreichend gut sehen, um Auto zu fahren. Liegt eine akute Entzün­dung der Augen vor, dürfen die Orthokeratologie-Kontaktlinsen nicht getragen werden. Sprechen Sie einfach mit Ihrem Anpasser da­rüber, wie Sie diese Übergangszeiten mit we­niger stabilem Sehen am besten überbrücken können.

Tragen am Tag

Da Sie auch mit den Orthokeratologie-Kontaktlinsen auf dem Auge gut sehen können, ist es theoretisch möglich, die Kontaktlinsen kurzzeitig am Tag zu tragen. Allerdings sind diese Linsen nicht dazu gedacht, dass sie viele Stunden mit offenen Augen getragen werden, da sie bei jedem Lidschlag auf dem Auge bewegt werden und ein leichtes Fremdkörpergefühl und eine Reizung der Augen her­vorrufen können. Daher sollten sie maximal zwei bis drei Stunden am Tag getragen werden für den Notfall, wenn das Sehen nicht mehr ausreicht, Sie aber dringend auf gutes Sehen angewiesen sind. Bitte beachten Sie, dass dann keine Umformung der Hornhaut stattfindet und die Linsen somit keinen Effekt haben. Dieser wird dadurch bedingt, dass in der Nacht die Kontaktlinse mit Hilfe des geschlossenen Augenlids Druck auf die Horn­haut ausübt.

Kosten

Aufgrund der kontinuierlich notwendigen Betreuung bei Orthokeratologie ist es nicht möglich, pauschal eine Aussage über die an­fallenden Kosten zu treffen. Bei uns erhalten Sie die MWdream Kontaktlinsen ausschließ­lich in unserem MWsmile All-Inclusiv Kontaktlinsen-System. Hierbei zahlen Sie nach der einmaligen Gebühr für die erste Anpassung einzig und allein den monatlichen Pauschal­preis für die Betreuung mit Kontrolluntersu­chungen, Pflegeprodukten und den jährlich neuen Kontaktlinsen. Details zu den Kosten besprechen Sie am besten mit Ihrem Kontaktlinsen-Spezialisten.

 

weitere infomative links

www.ok-info.org

www.sehen.de/kontaktlinsen/ortho-k-linsen/

www.kontaktlinseninfo.com/arten/ok_linsen.php

www.eurok.eu

https://de.wikipedia.org/wiki/Orthokeratologie

www.der-augenoptiker.de/produkte/kontaktlinsen/zehn-jahre-ortho-k-in-deutschland/

www.allaboutvision.com/parents/myopia.htm

www.myopiacontrol.org

 

Die Vorteile auf einen Blick:

  • den ganzen Tag
  • klar sehen
  • ohne Operation
  • ohne Kontaktlinsen
  • ohne Brille

Diese Informationen finden Sie auchh als Broschüre in unserem MWdurchblick "Orthokeratologie"